Goldschmaus Gruppe setzt Meilenstein

Die Goldschmaus Gruppe und GDO setzen Meilenstein für den Ausstieg aus der betäubungslosen Kastration

Die jahrelange Diskussion um Ausstiegsstrategien findet für die Ferkelerzeuger von „Die Marke der Bauern“ ein Ende. Die Goldschmaus Gruppe aus Garrel einigt sich mit dem niederländischen Gerätehersteller GDO über die Abnahme von 200 Ferkelnarkosegeräten.

Das Verfahren der Narkose mit dem Gas Isofluran ist eine maßgebliche Weiterentwicklung für den Tierschutz, seit Jahren erprobt und in Deutschland zugelassen. Darüber hinaus kann die Goldschmaus Gruppe mit Einführung der Kastration unter Narkose ihren Kunden weiterhin die erwarteten, hohen Qualitäten an Fleisch und Fleischwaren anbieten. Zur praktischen Umsetzung des Ausstiegs aus der betäubungslosen Kastration ist man bei GDO fündig geworden. GDO ist ein international namhafter Maschinenbauer mit jahrzehntelanger Erfahrung in der globalen Automobil- und Medizinindustrie. Sicherheit, Effizienz und Ergonomie spielen dabei immer eine große Rolle, allesamt Aspekte, die ebenso für die praktische Anwendung im Stall wichtig sind. „Im Bereich der Ferkelkastration haben wir die Zusammenarbeit mit verschiedenen Tierärzten und Ferkelerzeugern gesucht, um das Gerät ANESTACIA zu optimieren“, erklärt Maarten Janssens, technischer Leiter von GDO. Beide Gerätevarianten (ANESTACIA 3-fach bzw. 4-fach) besitzen die DLG-Zertifizierung und sind somit förderfähig. Der Grenzwert für Restisofluran von 15 mg/m³ im Anwenderbereich wurde mit Werten von deutlich unter 1 mg/m³ sicher eingehalten. „Die sehr gute Anwendersicherheit für unsere Landwirte, die Handhabung sowie die Hygiene von ANESTACIA haben uns überzeugt“, sagt Projektleiter Stefan Busse, der den mehrmonatigen Testeinsatz koordinierte.    

Beide Unternehmen freuen sich über diesen Schritt in die Zukunft sowie auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Beiträge im Überblick