Wissen wo‘s herkommt

Wenn es um die Aufzucht und Mast der Tiere geht, sind die Goldschmaus Bauern vertrauensvollen Partner. Die Tiere stammen von landwirtschaftlichen Betrieben, welche in regionalen Erzeugergemeinschaften organisiert sind.

Um eine hohe Qualität der Produkte sicherzustellen, werden die Goldschmaus Bauern jährlich im Rahmen von QS-Audits überprüft. Das ist deutlich mehr, als das Gesetz fordert. Weiterhin gibt es spezielle Goldschmaus Vorgaben, an die sich die Landwirte halten. Auch das wird jährlich von externen Auditoren kontrolliert.

Tierschutz wird bei Goldschmaus aber nicht nur von außen regelmäßig überprüft, die Landwirte selbst tragen jeden Tag die Verantwortung, ihre Tiere optimal zu versorgen.


Dürfen wir vorstellen: einige unserer Goldschmaus Bauern! Erfahren Sie in unseren Hofportraits, um welche Art des landwirtschaftlichen Betriebs es sich jeweils handelt und welche Personen dahinter stecken.

Hof Niehaus

Familie Niehaus ist im Jahr 2001 in die Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel eingetreten.

Seit 1785 existiert der Betrieb Niehaus – heute hält die Familie Schweine, Rinder und Hähnchen.

Familie Niehaus betreibt eine Palmölanlage, um die Ställe mit Wärme zu versorgen.

Außerdem sind die Stalldächer mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet.

Das Futter für die Tiere wird von Futtermühlen aus der Region angeliefert.

In der Freizeit engagiert sich die Familie in Markhausen als Mitglied in der freiwilligen Feuerwehr und unterstützt tatkräftig die Arbeit der Landfrauen.

Hof Hinrichs

Klaus Hinrichs besitzt seit 1987 einen Zuchtbetrieb mit rund 70 Mutterkühen der Rasse Limousin.

Seit dem Jahr 2009 ist der Landwirt Mitglied in der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel.

Neben der Zucht mästet Klaus Hinrichs auf seinem Hof in Westerscheps auch Limousin-Rinder, die er in das NaturWert- Rindfleischprogramm liefert.

Das Futter für seine Tiere baut er auf eigenen Flächen an.

Hof Küther

Heinrich Kühter gehört mit zu den Gründungsmitgliedern der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel.

Die Ursprünge des Betriebes Kühter gehen bis ins 18. Jahrhundert zurück.

Heute leitet Heinrich Kühter zusammen mit seinem Sohn Andreas den Betrieb.

Auf dem Hof der Familie werden Schweine gehalten. Neben der Schweinemast ist auch die Geflügelhaltung ein wichtiger Betriebszweig.

Außerdem besitzt Familie Kühter eine Biogasanlage und betreibt Ackerbau.

Das Futter für die Tiere stammt von Futtermühlen aus der Region, die das Futter regelmäßig anliefern.

Hof Behrens

Seit dem Jahr 2001 gehört die Familie Behrens zu den Mitgliedern der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel.

Heike und Erwin Behrens führen den Hof in zweiter Generation.

Zu den Betriebszweigen zählen die Sauenhaltung und die Ferkelaufzucht. Mit einem Gewicht von ca. 30 kg werden die Ferkel dann an einen anderen Landwirt verkauft. Zusätzlich werden auf dem Hof der Familie auch Milchkühe gehalten.

Für die Sauen und Ferkel wird Fertigfutter zugekauft. Das Futter für die Kühe wird auf eigenen Flächen angebaut.

Eine Besonderheiten auf dem Hof in Bösel ist der Melkroboter, mit dem die Kühe gemolken werden.

Hof Werner

Helmut Werner ist einer der 32 Landwirte aus Bösel, die im Jahr 1988 die Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel gegründet haben.

Der Hof wird heute von ihm zusammen mit seiner Frau Elke und seinem Sohn Jens in der 4. Generation geführt.

Die Familie betreibt Sauenhaltung, Ferkelzucht und Schweinemast. Die Ferkel, die von den Sauen zu Welt gebracht werden, bleiben auf dem Hof in Bösel und werden dort aufgezogen und gemästet. Es werden keine Ferkel zugekauft. Somit arbeitet der Betrieb im geschlossenen System.

Zudem betreibt die Familie Ackerbau. Die Erträge werden nach der Ernte an Futtermühlen aus der Region verkauft und es wird Fertigfutter zurückgekauft.

Die Stalldächer auf dem Hof sind mit Photovoltaik ausgestattet, um Strom aus erneurbarer Energie zu produzieren.

Familie Werner macht sich für die Ausbildung stark und stellt regelmäßig einen Auszubildenden ein.

Hof Sieger

Familie Sieger ist seit dem Jahr 2012 Mitglied in der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel.

Die Familie konzentriert sich auf die Schweinemast.

Auf den bewirtschafteten Flächen wird Mais und Getreide angebaut, das nach der Ernte verkauft wird.

Das Futter für die Schweine wird als Fertigfutter von den Futtermühlen aus der Region bezogen.

Hof Meerjans

Familie Meerjans gehört seit dem Jahr 2008 zu den Mitgliedern der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel.

Der Hof der Familie wird bereits in der 4. Generation geführt und zukünftig von Thomas Meerjans übernommen.

Die Familie betreibt Sauenhaltung. Die geborenen Ferkel bleiben auf dem Hof Meerjans und werden dort aufgezogen und gemästet. Somit arbeiten sie im geschlossenen System – es werden keine Ferkel von anderen Landwirten zugekauft.

Außerdem betreibt Familie Meerjans eine Biogasanlage zur Produktion von Strom und Wärme, mit der die Ställe geheitzt werden.

Das Futter für die Tiere wird von Futtermühlen aus der Region zugekauft und je nach Bedarf bei den Ställen angeliefert.

Familie Meerjans engagiert sich im Bereich der Ausbildung und stellt regelmäßig einen Auszubildenden ein.

Hof Gerdes

Familie Gerdes ist seit 2001 Mitglied in der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel.

Der Hof der Familie besteht bereits seit 1473.

Familie Gerdes hat sich auf die Schweinemast spezialisiert. Die Ferkel werden mit einem Gewicht von ca. 25 kg auf dem Hof angeliefert und gemästet.

Das Getreide für das Futter wird auf eigenen Flächen angebaut und nach der Ernte in Hallen gelagert. Je nach Bedarf wird dieses dann zu Schweinefutter verarbeitet und an die Ferkel oder Mastschweine verfüttert.

Die Familie betreibt eine Holzhackschnitzelheizung, die die gesamte Hofstelle mit Wärme versorgt. Außerdem haben sie auch eine Photovoltaikanlage zur Produktion von Strom aus erneuerbarer Energie.

Hof Grothaus

Der Betrieb Grothaus ist seit dem Jahr 2008 Mitglied in der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel.

Der Hof befindet sich in Beverbruch und existiert seit 1912.

Familie Grothaus hält Sauen, deren Ferkel auch zur Aufzucht und Mast auf dem Hof Grothaus bleiben. Dieses nennt man ein geschlossenes System.

Die Familie besitzt eigene Flächen, auf denen Mais und Getreide angebaut wird. Nach der Ernte wird dieses an Futtermühlen aus der Region verkauft.

Diese Futtermühlen liefern dann je nach Bedarf das Futter für die Tiere.

Die Stalldächer auf dem Hof in Beverbruch sind mit Photovoltaik ausgestattet, um Strom aus erneuerbaren Energien zu produzieren.

Hof Hellbusch

Der Betrieb Hellbusch gehört seit 1997 als Mitglied zur Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel.

Dennis Hellbusch führt den Hof zusammen mit seinen Eltern Hartmut und Maria Hellbusch nun in der 5. Generation.

Er zieht Ferkel auf und mästet diese. Zudem betreibt er Kälberaufzucht und Rindermast.

Das Futter für die Rinder baut er auf den selbst bewirtschafteten Flächen an, während das Futter für die Ferkel und Schweine von Futtermühlen aus der Region stammt.

Zudem besitzt die Familie eine Photovoltaikanlage zur Produktion von Strom.

Höf Möller

Familie Möller aus Bethen ist seit 2007 Mitglied in der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel.

Der Hof besteht seit 1836 – heute leben zwei Generationen von der Bearbeitung des Betriebes.

Die Familie mästet Schweine, ebenso Rinder und hält Milchkühe.

Das Schweinefutter wird von Futtermühlen aus der Region gekauft und auf dem Hof angeliefert.

Das Futter für die Kühe und Rinder wird von eigenen Flächen geerntet und in eigenen Hallen bzw. Silos gelagert.

Rainer Möller ist Mitglied im Vorstand der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel und setzt sich dort für die Interessen der Landwirte ein.

Das Hobby der Familie: Musik machen!

Hof Jöring

Familie Jöring gehört mit zu den 32 Gründungsmitgliedern der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel.

Der Hof besteht bereits seit 1927 und wird heute von Heinz Jöring und seiner Familie in vierter Generation geführt.

Die Schweine- und Rindermast sind die bedeutendsten Betriebszweige der Familie.

Auf ihren Ackerflächen werden Mais und Gras angebaut, das an die Rinder verfüttert wird. Das Futter für die Schweine wird von Futtermühlen aus der Region gekauft.

Neben der Schweine- und Rindermast betreibt die Familie ein Lohnunternehmen und eine Firma zur Reinigung von Futtermittelsilos.

Hof Niemöller

Josef Niemöller gehört seit dem Jahr 2010 zur Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel.

Er betreibt neben der Schweinemast auch Waldbau.

Der Hobbypilot kauft das Futter für seine Schweine von Futtermühlen aus der Region.

Hof Peckskamp

Familie Peckskamp gehört zu den Gründungsmitgliedern der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel. Als einer von 32 Landwirten hat Hans Peckskamp im Jahre 1988 den Grundstein für die Qualitätsfleischvermarktung gelegt.

Der Hof Peckskamp besteht seit 1927 und hat sich stetig weiterentwickelt, so dass zwei Generationen von dem Betrieb leben.

Die Familie betreibt Rinder- und Schweinemast.

Das Futter für die Rinder wird auf den eigenen Flächen angebaut; das Futter für die Schweine wird dagegen von regionalen Futtermühlen bezogen.

Zudem sind die Dächer der Ställe mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet, um Strom aus erneuerbarer Energie zu erzeugen.

Hof Ronnebaum

Hubert Ronnebaum gehört zu den 32 Landwirten, die die Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel im Jahr 1988 gegründet haben.

Der Hof besteht seit ca. 1920. Heute wird der Betrieb von Hubert und Theresia Ronnebaum zusammen mit ihrem Sohn Josef geführt.

Die Schweine- und Rindermast sind die bedeutendsten Betriebszweige auf dem Hof im Böseler Ortsteil Glaßdorf.

Außerdem betreibt die Familie Ackerbau und besitzt zwei Biogasanlagen.

Das Futter für die Rinder stammt aus eigenem Anbau. Das Schweinefutter wird aus regionalen Futtermühlen zugekauft.

Hof Warnke

Familie Warnke ist seit 2004 Mitglied in der Erzeugergemeinschaft für Schlachtiveh Bösel und gehört somit zu den Goldschmaus Bauern.

Auf dem Hof von Familie Warnke werden Ferkel aufgezogen und Schweine gemästet.

Mais und Getreide werden auf den eigenen Flächen angebaut und nach der Ernte an die regionalen Futtermühlen verkauft.

Das Futter für die Tiere wird von den Futtermühlen der Region produziert und regelmäßig angeliefert.

Zudem ist die Familie im Bereich der erneuerbaren Energien aktiv und besitzt eine Photovoltaikanlage.

Hof Gerwin

Gregor Gerwin ist seit dem Jahr 2000 Mitglied in der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel und vertritt seit 2009 die Interessen der Landwirte als erster Vorsitzender.

Der Hof besteht bereits seit dem 17. Jahrhundert.

Gregor Gerwin betreibt auf seiner Hofstelle in Cappeln Schweinemast und eine Biogasanlage, über die er seine Ställe mit Wärme versorgt. Außerdem sind die Stalldächer mit einer Photovoltaikanlage zur Erzeugung von Strom aus erneuerbarer Energie ausgestattet.

Das Futter für seine Schweine kauft er von regionalen Futtermühlen, bei denen er sein selbst angebautes Getreide nach der Ernte abliefert.

In seiner Freizeit geht Gregor Gerwin gerne auf Jagd und ist Mitglied im örtlichen Musikverein.

Hof Göken

Familie Göken ist Mitglied in der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel.

Auf dem Hof der Familie werden Schweine und Geflügel gehalten.

Zudem betreibt Markus Göken Ackerbau. Die Erträge werden nach der Ernte an die Futtermühlen aus der Region verkauft und es wird Fertigfutter für die Tiere zurückgekauft.

Die Dächer auf dem Hof sind mit Photovoltaik ausgestattet, um Strom aus erneuerbarer Energie zu erzeugen.

Markus Göken engagiert sich im Beirat und vertritt dort die Interessen der Landwirte.

Hof Schmies

Familie Schmies ist seit 1992 Mitglied in der Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel.

Der Betrieb wird bereits in 2. Generation geführt und in Zukunft von Tochter Veronika übernommen. Veronika hat eine landwirtschaftliche Ausbildung gemacht und wird zunächst noch Agrarwirtschaft studieren.

Auf dem Hof wird im geschlossenen System gearbeitet. Das heißt: Die Ferkel, die aus der eigenen Sauenhaltung stammen, bleiben auf dem Hof und werden dort gemästet. Zusätzlich zur Sauenhaltung, der Ferkelaufzucht und der Schweinemast betreibt die Familie Ackerbau.

Die Tiere werden mit Futter aus regionalen Futtermühlen versorgt.

Die Stalldächer auf dem Hof der Familie sind mit einer Photovoltaikanlage zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien ausgestattet.

Andreas Schmies vertritt als erster Vorsitzender des Beirates die Interessen der Landwirte am Schlacht- und Zerlegebetrieb Böseler Goldschmaus.

Zudem engagiert sich Familie Schmies im Bereich der Ausbildung und stellt jedes Jahr einen Auszubildenden ein.

Hof Watermann

Familie Watermann betreibt ihren landwirtschaftlichen Betrieb in fünfter Generation.

Die Familie ist seit 1994 Mitglied in der Erzeugergemeinschaft für Schlachvieh Bösel und liefert in das NaturWert Rindfleischprogramm.

Kira und ihre Familie halten Fleischrinder der Rasse Limousin in Offenställen auf Stroh.

Das Grundfutter, Mais- und Grassilage, werden vom Betrieb selbst angebaut.

FRoSTA Lieferanten

Grundsätzlich erwartet die FRoSTA AG von ihren Lieferanten, unabhängig von Größe und Umsatz, ein Qualitäts- und Hygienebewusstsein auf höchstem Niveau und innerhalb aller Ebenen des Unternehmens. 

Folgende unserer Höfe beliefern die FRoSTA AG:

  • Hof Escher, 49629 Bippen

  • Hof Grotjann, 26676 Harkebrügge

  • Hof Hellbusch, 26197 Großenkneten

  • Hof Hempen, 26219 Bösel

  • Hof Hoppe, 26219 Bösel

  • Hof Jöring, 26219 Bösel

  • Hof Kenkel GbR , 49681 Garrel

  • Hof Kruse, 26169 Friesoythe

  • Hof Looschen, 49681 Garrel

  • Hof Lübben GbR, 26219 Bösel

  • Hof Lüken, 49681 Garrel

  • Hof Lüsche, 49661 Cloppenburg

  • Hof Menke GbR, 49685 Hoheging

  • Hof Niehaus, 26169 Markhausen

  • Hof Oltmann, 26219 Bösel

  • Hof Ostendorf GbR, 49681 Varrelbusch

  • Hof Peckskamp, 26219 Bösel

  • Hof Peters, 26169 Friesoythe

  • Hof Prüllage, 49681 Garrel / Beverbruch

  • Hof Rohlfer, 26219 Bösel

  • Hof Ronnebaum, 26219 Bösel

  • Hof Schmiemann, 26169 Altenoythe